Zuwendungen zu sonstigen Beihilfen und Unterstützungen

Allgemeines

Bei den sonstigen Beihilfen beziehungsweise Präventionsprojekten handelt es sich um Maßnahmen und Angebote die dazu beitragen, Kinder- und Jugendkriminalität sowie Gewalt Kriminalität einschließlich Fremdenfeindlichkeit in Sachsen-Anhalt zu vermeiden.

Hierzu gehören ebenfalls Projekte, die gesellschaftliche Normen und Werte vermitteln oder erhalten. Ein Schwerpunkt ist die verstärkte Forderung von Projekten zur Vermeidung von Jugendkriminalität und insbesondere die Bekämpfung der Ausbreitung des Rechtsextremismus bei Jugendlichen und Erwachsenen.

Die Arbeit der freien Träger und Verbände der Straffälligen- und Bewährungshilfe umfasst unter anderem folgende Projektinhalte:

  • Soziale Trainingskurse mit gewaltbereiten und gewalttätigen Jugendlichen,
  • Gruppenarbeit unter Einbeziehung handlungs- und erlebnisorientierter Angebote,
  • Intensivwochenenden,
  • Projektunterricht,
  • Informationsveranstaltungen,
  • Gesprächskreise und
  • Deeskalationstrainings.

Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds einschließlich Kofinanzierungsmitteln des Landes Sachsen-Anhalt (Bewilligungsstelle: Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt) und aus gesondert vorgehaltenen Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt (Bewilligungsstelle: Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt).

Antragstellung

Anträge auf die Gewährung von Zuwendungen richten Sie bitte an das:

Ministerium für Justiz und Gleichstellung
des Landes Sachsen-Anhalt
Sozialer Dienst der Justiz
Domplatz 2 - 4
39104 Magdeburg

Ansprechpartner: Herr Peter Blischke,
Telefon: 0391 567-6044,
E-Mail: Heinz-Peter.Blischke(at)mj.sachsen-anhalt.de 

Über diesen Link können Sie sich das Antragsformular (Format: PDF) herunterladen.